Was macht ein gutes Onboarding aus?

Mobile device management



Stellen Sie sich vor, Sie nehmen ein Stellenangebot an, von dem Sie glauben, dass es am besten zu Ihrer Karriere und Ihrer Persönlichkeit passt. Sie sind begeistert von dem, was Sie dem Unternehmen bieten können, und von dem Einfluss, den Sie haben werden. Alles scheint schön und aufregend zu sein, aber etwas stört Sie innerlich.
Sie wissen, dass Sie angenommen wurden, aber Sie haben keine Ahnung, wie es weitergehen soll, mit wem Sie arbeiten werden. Was werden Sie an Ihrem ersten Tag an Ihrem neuen Arbeitsplatz anziehen? Um wie viel Uhr sollen Sie im Büro sein oder Ihren Computer öffnen? Werden Sie überhaupt ein Firmengerät bekommen oder sollen Sie Ihre persönlichen Geräte benutzen? Viele Fragen bleiben unbeantwortet, und das Einzige, was Sie wissen, ist, dass Sie dabei sind.

Diese unangenehme Situation kann dazu führen, dass Sie denken, dass Sie die falsche Wahl getroffen haben, oder vielleicht sogar dazu, dass Sie glauben, dass dieses Unternehmen, auch wenn es nach außen hin professionell wirkt, im Inneren nicht sehr gut strukturiert und professionell ist.

Die Einarbeitung kann als eines der unwichtigsten Dinge angesehen werden, die ein Unternehmen bieten sollte, schließlich kommen die neuen Mitarbeiter:innen herein und fangen direkt an, ihre Arbeit zu machen, richtig? Nicht ganz.

Es handelt sich um einen Prozess, dem vor allem Startup-Unternehmen keine Bedeutung beimessen. Man mag denken, dass man ein Unternehmen ist, das sein Team schätzt, das stolz darauf ist. Aber gilt das auch für neue Teammitglieder?

Es geht hierbei um den Onboarding-Prozess eines Unternehmens und seiner Kultur für neue Mitarbeitende, um sicherzustellen, dass sie sich schneller anpassen und wohler fühlen, so dass sie sich auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren können.

Das Onboarding ist definitiv einer der wichtigsten Schritte bei der Einstellung neuer Mitarbeiter:innen und kommt der Zukunft des Unternehmens zugute. In der Tat sollte der Einarbeitungsprozess bei jeder Neueinstellung weiterentwickelt werden, und zwar auf der Grundlage des Feedbacks der bisherigen Mitarbeitenden. Es handelt sich um einen der wichtigsten Prozesse, die ein Unternehmen zum Erfolg führen.



Was genau braucht man also, um jemanden an Bord zu holen?

 

Wie bereits erwähnt, ist dies ein entscheidender Schritt bei der Einstellung neuer Mitarbeiter:innen und ein Prozess, der gut durchdacht sein sollte. Der neue Mitarbeitende sollte sich willkommen fühlen und das Gefühl haben, wertgeschätzt und anerkannt zu werden.

Untersuchungen haben ergeben, dass Mitarbeiter:innen, die einen erfolgreichen Einarbeitungsprozess durchlaufen haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit über viele Jahre im Unternehmen bleiben. Wenn die Einarbeitung neuer Mitarbeiter:innen nicht erfolgreich verläuft, verlassen sie das Unternehmen höchstwahrscheinlich innerhalb eines Jahres, was eine große Belastung für das Unternehmen darstellt, obwohl die Lösung sehr einfach ist. Einen qualifizierten Mitarbeitenden zu finden und zu rekrutieren ist viel schwieriger als einen guten Onboarding-Prozess anzubieten, und es kostet weniger Zeit und Geld, dies zu tun.

Um den neuen Mitarbeiter:innen ein hervorragendes Onboarding-Erlebnis zu bieten, müssen Sie zunächst die Bedürfnisse der Neuankömmlinge definieren. Dies kann geschehen, indem Sie die Mitarbeitenden, die Sie bereits haben, befragen und deren Feedback einholen, um zu verstehen, was Sie besser machen können.

Es gibt zwei Arten von Onboarding. Die erste ist die informelle Einarbeitung, bei der die neuen Mitarbeiter:innen im Laufe ihrer Tage im Unternehmen alles erfahren und jedem Fragen über das Unternehmen stellen, z. B. wann die Mittagspause ist? Oder an wen sie sich wenden können, wenn sie ein Problem mit einer Verwaltungsaufgabe oder einer Zahlung haben oder wenn sie Urlaub nehmen müssen?

Unternehmen, die immer noch einen informellen Onboarding-Prozess haben, sind schwache Arbeitgeber, da die meisten ihrer Mitarbeiter:innen innerhalb von 6-12 Monaten wieder gehen.

Der formelle Onboarding-Prozess hingegen ist etwas ganz anderes. Es ist ein Gefühl, bei dem ein neuer Mitarbeitender die Freundlichkeit und den Wert, der ihm entgegengebracht wird, spürt. Und es gibt viele Möglichkeiten, eine hervorragende Einführungserfahrung zu bieten.





Stellen Sie sicher, dass der Mitarbeitende informiert ist

 

Einer der wichtigsten Schritte des Einarbeitungsprozesses besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr neuer Mitarbeitender über jedes Detail des Unternehmens und die Rolle, die er übernommen hat, gut informiert ist. Vielleicht können Sie gemeinsam mit Ihren Teamkollegen ein Handbuch erstellen?

 

Unterschätzen Sie die Details nicht

 

Kleine Details und Informationen wie die Arbeitszeiten, die Kleiderordnung oder der Zahltag sind für neue Mitarbeitenden tatsächlich sehr wichtig. Auch wenn es sehr grundlegend erscheint, kann es für sie manchmal etwas irritierend oder beunruhigend sein, sich über solche Kleinigkeiten informieren zu müssen.

 

Stellen Sie einen Arbeitsbereich zur Verfügung

 

Von den Mitarbeiter:innen wird erwartet, dass sie ihre Arbeit machen, ja. Wenn man ihnen jedoch einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, an dem sie ihre Arbeit erledigen können, ist das professionell und gibt ihnen das Gefühl, dass sie willkommen sind. Vernachlässigen Sie also nicht den Schritt, den neuen Mitarbeiter:innen einen Arbeitsplatz zu bieten. Sorgen Sie dafür, dass am ersten Arbeitstag alles bereit ist.

 

Eine angemessene Einführung

Dieser Schritt ist sowohl für Ihren neuen als auch für Ihre derzeitigen Mitarbeiter:innen wichtig. Wer ist diese Person, wofür ist sie da und mit wem wird sie zusammenarbeiten? Erleichtern Sie es den Menschen, aufeinander zuzugehen.


Andere Arten von Onboarding

 

Wie bereits erwähnt, ist das Onboarding von Mitarbeiter:innen aus der Sicht der Personalabteilung sehr wichtig. Während Sie vielleicht ein voll funktionsfähiges HR-System haben, in dem Sie Neuankömmlinge einführen, wie Sie es bereits tun sollten, sind Sie vielleicht auch ein Unternehmen, das irgendeine Art von Produktdienstleistung anbietet?

Das Onboarding von Produkten ist ein weiterer wichtiger Prozess, insbesondere für Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten und Produkte verkaufen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich Ihre Kunden an Ihr Produkt gewöhnen, bevor sie es in vollem Umfang nutzen, damit ihre Erwartungen erfüllt werden und sie mit dem von Ihnen angebotenen Service zufrieden sind.

Bei der Produkteinführung kommen viele verschiedene Abteilungen zusammen, um den besten Service für ihre Kunden zu bieten. Dieser Prozess beginnt mit dem Vertriebsteam, wo die Teammitglieder mit dem Kunden kommunizieren und ihm das Produkt verkaufen. Dann kommen die Abteilungen für Technik und Kundenbetreuung zusammen, um sicherzustellen, dass das Produkt voll funktionsfähig ist und der Kunde mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Onboarding ist im Allgemeinen ein wichtiger Begriff, wenn es um Unternehmen und ihren Gesamterfolg und ihre Zukunft geht. Wenn dieser Schritt übersprungen wird, können sich unzufriedene Kund:innen und Mitarbeiter:innen gegen Sie wenden. Und das ist natürlich nichts, was ein Unternehmen gerne erleben möchte. Wenn Sie also der Meinung sind, dass Sie an Ihrem Onboarding-Prozess arbeiten müssen, oder vielleicht sogar keinen haben, dann sollten Sie Ihre Herangehensweise an diesen wichtigen Prozess unbedingt überdenken. Wir glauben, dass dies einer der ersten Schritte zu einem erfolgreich arbeitenden Unternehmen ist.


Sind Sie an weiteren Informationen interessiert? Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um unsere Website zu besuchen.

ÄHNLICHE INHALTE

FAQ IV: Was sind Mobile Device Management Services und wieviel kosten sie?

FAQ IV: Was sind Mobile Device Management Services und wieviel kosten sie?

Im vierten Teil unserer FAQ Reihe beschäftigen wir uns mit den MDM Funktionen und Services und wo Kostenfallen lauern können.

Weiterlesen
Bauen Sie Ihr eigenes digitales Recycling-System

Bauen Sie Ihr eigenes digitales Recycling-System

MobiVisor bietet Ihnen eine vorteilhafte und effiziente Möglichkeit, Ihren eigenen digitalen Recyclingprozess zu verbessern und damit nicht nur die Lebensdauer Ihrer mobilen Geräte zu verlängern, sondern auch Ihr Budget zu schonen.

Weiterlesen